Passives Kühlen

Passives Kühlen

Die letzten 40 Jahre waren geprägt vom Energiesparen beim Heizen. Jedoch – der Energiebedarf für die Gebäudekühlung ist der am raschesten wachsende Energiesektor.

Die Herausforderung der Zukunft liegt daher auch beim Energiesparen beim Kühlen, damit Niedrigenergiebauten nicht im Sommer jene Energie zum Kühlen benötigen, die im Winter beim Heizen eingespart wurde.

In der heißen Jahreszeit wirkt Sonnenschutz als passive Kühlung. Er reduziert die Raumtemperatur um 5 bis 10 Grad gegenüber unbeschatteten Räumen. Behagliche Raumtemperaturen lassen sich somit großteils ohne Klimageräte problemlos einstellen.

Sommerkomfort in Räumen

Bei etwa 20 °C ist der Mensch zu 100 % leistungsfähig, bei 28 °C sinkt die Leistungsfähigkeit auf 70 % und bei 33 °C auf 50 %. An Arbeitsplätzen sollte die Temperatur 27 °C auch im Sommer nicht übersteigen.

Wohngebäude sind ebenfalls so zu planen, dass ohne Klimatisierung oder Zwangslüftung am Tag die 27 °C-Grenze nicht überschritten wird. In der Nacht liegt dieser Wert bei 25 °C. Zu hohe Raumtemperaturen führen zu Leistungsverlust und geringerer Personaleffizienz.

Passives Kühlen durch Lichtlenkung

Nachricht an Andrea Papkalla-Geiswald

×